Desdemona

Desdemona

Unsichtbar und von jedem übersehen… So lebte Desdemona seit der Eröffnung des Shelters in 2009 hinter den Eisenstäben ihres kleinen Zwingers. Ein Leben hinter Gittern, in Einsamkeit und Vergessenheit. Keiner weiß, woher sie kam und wie ihr Leben vor der Zeit im Shelter aussah.

Zu unscheinbar war Desdemona all die Jahre. Sie lief aus ihrem Zwinger in den Auslauf und wieder zurück. Keine Beachtung schenkte sie den Menschen, kein Mensch sah sie wirklich. Für ihre Betreuer war Desdemona viele Jahre ein Schatten, der einfach an ihnen vorbei lief.

Sie genoss die kurze Zeit im Auslauf, in der sie ein wenig Freiheit erleben durfte. Den Sozialkontakt zu den anderen Hunden, die Sonne die auf ihr Fell schien. Aber immer unscheinbar und ungesehen.

Ihre Betreuer wollten aber nicht, dass Desdemona, die mittlerweile im Shelter zum Senior geworden war, nie die Chance auf ein eigenes Zuhause bekommt. Und so begannen sie, langsam ihr Vertrauen zu gewinnen. Sie nahmen sich Zeit für sie, übten mit ihr an der Leine zu gehen, gaben ihr ein wenig mehr Zuneigung.

Und Desdemona schien es zu gefallen. Sie ließ immer mehr Nähe zu, begann ein wenig zu vertrauen. Und so gingen ihre Betreuer auch einmal mit ihr zum Tierarzt. Sie wollten ein wenig mehr über ihren Gesundheitszustand erfahren, und auch, um eine Zahnbehandlung bei Desdemona durchzuführen, denn sie hatte schon immer einen schiefen Zahn.

Desdemona wurde in Narkose gelegt, beim Röntgen stellte sich heraus, dass in der Vergangenheit ihr Kiefer gebrochen wurde und schief zusammengewachsen war. Zu einer Zahnbehandlung kam es aber nicht, denn Desdemona musste sofort aus der Narkose geholt werden, sie hat diese nicht vertragen und der Tierarzt hatte Angst sie zu verlieren.

Ihren Betreuern wurde nach dem Befund aber klar, warum Desdemona die meiste Zeit ungesehen war. Sie muss etwas Schlimmes erlebt haben, wobei ihr Kiefer brach und unbehandelt wieder zusammenwuchs.  Was für Schmerzen muss sie damals gehabt haben.

Außer den seelischen Schmerzen hat Desdemona aber keine Folgen davon getragen. Sie frisst ganz normal, hat keine Schmerzen und ist für ihr Alter noch recht fit.

Das einzige was Desdemona jetzt noch fehlt ist ein eigenes Zuhause, in dem sie ankommen darf. In dem man nichts von ihr erwartet und ihr die Zeit gibt, das Erlebte zu vergessen. Ihr ganz behutsam eine Welt zeigt, in der sie geliebt, gesehen und verstanden wird. Eine Welt, in der ihr nie wieder jemand wehtun wird. Kurz gesagt: ihre neue, heile Welt.

Desdemona ist eine ca. 50 cm große (Schulterhöhe) Mischlingshündin, die ca. 2006 geboren wurde. Sie ist kastriert, gechipt und geimpft und könnte schon bald in ihr eigenes Zuhause fliegen. Desdemona hat im Shelter gelernt an der Leine zu gehen, kann hier aber bestimmt noch ein wenig lernen. Dem Menschen gegenüber ist Desdemona freundlich, braucht bei fremden Menschen aber ein wenig Zeit um Vertrauen zu fassen. Mit den anderen Hunden im Shelter ist Desdemona verträglich, daher wäre es schön, wenn im neuen Zuhause bereits ein Hund lebt, an dem Desdemona sich orientieren kann. Ob Desdemona sich mit Katzen verstehen würde, können wir leider nicht mit Gewissheit sagen. Auch nicht, wie sie auf kleine Kinder reagiert.

Bei Desdemona wäre es  noch wichtig zu wissen, dass sie nicht mehr unter Narkose behandelt werden darf.

Bitte haben Sie auch Verständnis dafür, dass wir für Desdemona ausschließlich eine Endstelle suchen.

Bei ernsthaftem Interesse wenden Sie sich bitte an unsere Team-Kollegin Diana Rinke
eMail: d.rinke@tierschutz-miteinander.de
Mobil: 0171-1406060