Frida

Frida

Frida wurde 2017 schwer verletzt in Russland gefunden – woher sie kam, weiß keiner… nur, dass sie dringend Hilfe brauchte.
Wahrscheinlich wurde sie von einem Auto angefahren.

Die Tierschützer nahmen sich der hilflosen Hündin an und brachten sie zum Tierarzt. Beide Hinterbeine waren betroffen – links eine Fraktur (Bruch) und rechts ein Kreuzbandriss und Luxation des Hüftgelenks.
Frida war zu diesem Zeitpunkt trächtig.

Frida wurde operiert und brauchte anschließend Massagen und Übungen. Zum Glück konnte Frida in einer Pflegestelle untergebracht und dort betreut werden.

Heute kann Frida wieder laufen… wenn auch mit Einschränkungen. Doch Frida ist einfach nur ein Sonnenschein. Sie genießt es so sehr, wenn sich ein Mensch mit ihr beschäftigt… nur ihren Menschen, auf den wartet Frida noch immer vergebens.

Frida soll endlich auch ankommen dürfen… in einem eigenen Zuhause mit Menschen, die sie lieben und ihr zeigen, dass ihr Überlebenskampf nicht umsonst war… und wie schön doch das Leben auch sein kann.

In diesem Video könnt Ihr sehen, wie Frida aktuell läuft:

Frida ist sehr freundlich zu Menschen und genießt Streicheleinheiten sehr.

Für ein paar Leckerlis und Aufmerksamkeit könnte Frida gefühlt ewig Pfötchen geben:

Frida wurde ca. 2013 geboren und ist ca. 60 cm hoch. Sie ist geimpft, gechipt und kastriert.
Sie versteht sich auch gut mit ihren Artgenossen.

Wir suchen, wie für all unsere Hunde, nur eine Endstelle für Frida. Ob sie sich mit Katzen verstehen würde, können wir leider nicht zuverlässig testen.

Bei ernsthaftem Interesse wenden sie sich bitte an unsere Team-Kollegin Diana Rinke

eMail: d.rinke@tierschutz-miteinander.de
Mobil: 0171-1406060