Mysha

Mysha wurde im September 2010 geboren und kam kurz darauf ins Shelter „Kozhuhovo“ in Moskau. Sie hat bisher nicht anderes kennengelernt als dieses Leben hinter Gittern, umgeben von 3000 anderen Hunden. In ihrem kleinen Aussenzwinger gibt es nur eine kleine Holzhütte als Schutz vor Wind und Wetter. Kein Platz um sich zu bewegen, kein Rückzugsort. Jeden Tag das Gleiche. Tag für Tag.

Nur einmal pro Woche gibt es etwas Abwechslung für die Hunde. Dann kommen die freiwilligen Betreuer ins Shelter. Dann haben sie eine Stunde Gelegenheit zu Toben, zu spielen, Kontakt zu den Betreuern zu bekommen. Gestreichelt zu werden. Aufmerksamkeit zu bekommen. Doch diese Stunde ist schnell vorbei, dann heißt es wieder warten und durchhalten. Bis zur nächsten Woche.

Mysha hatte in ihrer Anfangszeit im Shelter Angst ihren Zwinger zu verlassen. Mit den anderen zu spielen.

Aber sie hat im Laufe der Zeit viel gelernt im Umgang mit den anderen Hunden. Sie ist selbstsicher geworden. Sie liebt es mittlerweile mit den anderen zu spielen, zu rennen, zu toben. Und sie liebt es an der Leine zu gehen. Sie ist eine sehr freundliche und anfangs etwas schüchterne Dame, die aber schnell auftaut und Vertrauen aufbaut. Mittlerweile kann sie es kaum erwarten wenn endlich wieder die Betreuer kommen. Dann lebt sie auf. 

Nun sind für Mysha 12 Jahre hier im Shelter vergangen, und aus dem süßen, schüchternen Hundebaby ist eine Seniorin geworden. Das sind 12 lange Jahre, in denen viele der Hunde um sie herum adoptiert wurden.

Mysha sollte nun an der Reihe sein, ein Zuhause zu finden. Sie hat es so sehr verdient. Sie sollte nicht den Rest ihres Lebens hier verbringen müssen. Sie sollte für den Rest ihres Lebens geliebt, umsorgt, gepflegt und verwöhnt werden.

Wer also Mysha einen Platz auf Lebenszeit schenken möchte, meldet sich bitte bei der zuständigen Vermittlerin Birgit Christensen.

Email: b.christensen@tierschutz-miteinander.de

mobil: 0162-9267795

Ob Mysha sich mit Katzen verstehen würde, können wir leider nicht zuverlässig testen. Da sie sich aber gut mit ihren Artgenossen versteht, könnte gern bereits ein souveräner Hund in der Familie vorhanden sein.