Roger

Roger

Roger kam als junger Hund – nicht einmal 2 Jahre alt, in das russische Shelter Kozhuhovo. Das war im Jahr 2011. Die Betreuer gehen davon aus, dass er vorher ein Zuhause hatte, denn er war den Menschen sehr zugetan, freundlich und versuchte alles richtig zu machen.

Die Jahre gingen ins Land, Hunde kamen, Hunde gingen… doch Roger blieb. Niemand zeigte an dem jungen, lebensfrohen Rüden Interesse. Nicht einen Menschen konnte er davon überzeugen, dass er ein wundervoller Begleiter sein würde, wenn er nur die Möglichkeit dazu bekäme.

Jeden Besucher begrüßte er voller Freude und vielleicht auch voller Hoffnung, dass genau dieser eine Mensch ihn dort endlich rausholt – Roger blieb – Niemand holte ihn dort raus und so lernte er und begriff schnell, dass seine Betreuer der einzige Lichtblick in dieser tristen grauen Welt für ihn sind.

Er überschlug sich immer förmlich vor Freude, wenn er die ihm bekannte Schritte und Stimmen hörte. Hieß es doch für ihn ein kleines Stück von Glück. Leider war die Zeit immer sehr begrenzt und kaum hatte sie begonnen, war sie auch schon wieder vorbei. Roger blieb nur der Gang zurück in den Zwinger und wenn seine Betreuer die Tür verriegelten, schaute er sie traurig an – fast so als wisse er, dass es wieder 7 Tage dauert – 7 Tage für ein kleines Stück von Glück.

Irgendwann reichte Roger dieser kurze Moment in der Woche nicht mehr. Er gab sich auf. Er zog sich zurück und seine Betreuer bemerkten schnell, dass er dieses Leben einfach nicht mehr ertrug. Er hatte keine Kraft mehr für den täglichen Kampf mit der Einsamkeit und Traurigkeit. Seine Seele wurde krank – ein stilles und leises Leiden.

Für die Betreuer war es sehr schwer zu ertragen mit anzusehen, wie aus diesem lebensfrohen Hund ein Häufchen Elend wurde. Als sich dann 2018 die Gelegenheit bot, brachten sie Roger in eine Pension. Bereits nach kurzer Zeit lebte er auf, seine Seele konnte Kraft tanken.

Roger ist aufgeblüht und genießt sein neues Leben, das sich im Ansatz nach einem Zuhause anfühlt und die Welt ein bisschen besser macht. Doch ein Zuhause ist es mit Sicherheit nicht. Dort leben einige Hunde, mit denen sich Roger auch gut versteht und auch gerne spielt, aber auch in der Pension fehlt es einfach an Zeit. Zeit, die Roger sich so sehr wünscht. Dieser Pensionsplatz kostet auch viel Geld und vor kurzem hätte Roger diesen fast wieder verloren. Die Geschichte kann hier nachgelesen werden. Und natürlich wissen wir, dass diese wenigen Plätze dringend benötigt werden, denn es gibt es leider einige Hunde, die das triste und trübsinnige Leben im Shelter nicht mehr ertragen.

Wir möchten versuchen, für Roger noch einmal in seinem Leben ein richtiges Zuhause zu finden. Ein Zuhause mit Menschen, die ihn langsam wieder an eine „normale“ Welt gewöhnen, die ausreichend Zeit und vor allen Dingen viel Liebe zu verschenken haben.

Roger ist ein aufgeschlossener und freundlicher ca. 50 cm großer Rüde, der sich gut mit seinen Artgenossen versteht und sich über einen bereits vorhandenen Hund bestimmt freuen würde. Mit seinen 10 Jahren gehört er noch nicht zum „alten“ Eisen. Nach 9 Jahren voller Entbehrung hat er es verdient, noch einmal aus vollem Herzen geliebt zu werden. Er hat so viel mehr verdient, als einen bezahlten Pensionsplatz, der die Welt für ihn bestimmt besser macht, aber den er auch verlieren wird, wenn das Geld nicht kommt.

Roger ist bereits kastriert, geimpft und gechipt und könnte, wenn wir die passenden Menschen finden, zeitnah in sein neues Zuhause reisen.

Bei ernsthaftem Interesse wenden Sie sich bitte an unsere Team-Kollegin Claudia Peters
eMail: c.peters@tierschutz-miteinander.de
Tel.: 05363-989350